Paartherapie & Paarsynthese
Paartherapie & Paarsynthese

Einzelpaartherapie

es gibt viele Brücken zur Liebe

So ist es oft:

  • „Mein Mann hat keine Zeit für mich und die Familie“
  • „Meine Frau will keinen Sex mehr“
  • „Wir reden nicht mehr miteinander“
  • „Wir streiten nur noch“
  • „Er/Sie hat eine Andere/einen Anderen“
  • „Was hat das eigentlich noch für einen Sinn?“


So geht es los:

Natürlich schildern Sie am Anfang ihr Problem, legen Rahmenbedingungen der Therapie fest wie die Häufigkeit der Sitzungen, die Höhe der Kosten u.a.
Sie bekommen einen Eindruck von der persönlichen Ausstrahlung des Therapeuten und seiner Arbeitsweise. Er gibt Ihnen auch eine erste Rückmeldung über seine diagnostische Einschätzung. So können Sie sich entscheiden, ob Sie mit diesem Therapeuten arbeiten wollen und welches Ziel die Therapie haben soll.
 

Auch so kann es sein:

häufig hat sich die Streitspirale so weit gedreht, die Krise so zugespitzt, dass zuallererst Maßnahmen zum Krisenmanagement nötig sind, um die schlimmste gegenseitige Zerstörung, Bedrohung, Zermürbung zu stoppen:
Entflechtung durch Waffenstillstand, emotionale Entlastungsventile schaffen, Zeit gewinnen durch verbindliche Regeln u.a., damit Sie allmählich überhaupt wieder miteinander reden können.
Erst dann kann die Therapie „richtig“ losgehen.

 
Das gehört dazu:

Welche Schritte in der Therapie grundsätzlich aufeinander folgen, haben wir unter „Durchführung“ beschrieben.
Übergreifend gilt: in der Liebe geht es immer um Austausch, um Dialog. Deshalb reden Sie in den Sitzungen viel miteinander, nicht nur mit dem Therapeuten. Aber Dialog bedeutet viel mehr als Sprechen; es geht um den Austausch von Gefühlen mit und ohne Worte, auf der seelischen, geistigen und körperlichen Ebene. Es geht darum, wie viel Zeit Sie sich dafür nehmen und wie der Sinn Ihrer Beziehung darin spürbar wird. Deshalb machen wir dazu Übungen in den Sitzungen und geben „Hausaufgaben“.

Der Kern der Paartherapie zielt auf den von Blockierungen befreiten Austausch von Körper, Geist und Seele zwischen den Liebenden.
Dieser intime Dialog des Paares wird zum Focus des therapeutischen Bemühens.

Im Brennpunkt steht die Liebe als elementare umfassende und ganzheitliche Grundkraft der Menschen, die in gegenseitiger Erfüllung zu einem erhöhten Energiefluss zwischen den Partnern führt.
 

  • Die Liebe erfüllt das Mensch-Sein mit Sinn
  • Sie gibt uns Identität
  • Sie gibt uns Heimat
  • Sie beseelt uns
  • Die Sehnsucht, zu lieben und geliebt zu werden, ist in allen Menschen zuhause

Anders ist es mit der Fähigkeit, zu lieben.
Diese müssen wir erst lernen und einüben. Wir wachsen und reifen dadurch.
Oft sind diese Prozesse mit viel Lust und Freude, oft aber auch mit großen Unsicherheiten und Zweifeln, häufig sogar mit schmerzlichen Enttäuschungen und abgrundtiefen Krisen verbunden.

© 2011 Gesellschaft für Integrative Paartherapie und Paarsynthese e.V.